Sprachentwicklung im Waldkindergarten

Überall wo Menschen sich begegnen, begegnet uns auch Sprache. Diese kann verbal und nonverbal erfolgen. Für Kinder ist die nonverbale Ausdrucksform, also Mimik, Gestik und Tonfall von großer Bedeutung und oftmals aussagekräftiger, als das gesprochene Wort. Unsicherheit entsteht in dem Moment, wenn verbale und nonverbale Sprache nicht zusammenpassen.

Der Spracherwerb von Kindern geschieht überwiegend im Alltag durch die Interaktion mit Erwachsenden und anderen Kindern. Alle Tätigkeiten und Aktivitäten im Kindergarten und zu Hause regen die sprachliche Entwicklung, sowie die Weiterentwicklung des Wortschatzes an. Wir sprechen hier von alltagsintegrierter Sprachförderung.

Wir können diese Entwicklung steuern und fördern, indem wir uns für das Kind und sein Tun interessieren. Wenn wir uns Zeit nehmen zum aktiven Zuhören, können wir Verständnis- und Interessensfragen stellen, die das Gespräch intensivieren und ihm eine neue Richtung geben. Neue Impulse erweitern den Wortschatz.
Lasst uns eintauchen in die Welt des Kindes. Auf diese Weise können wir uns auf die Bedürfnisse, Wünsche und Emotionen des Kindes einstellen. Gerade Emotionen sind für Kinder schwer in Worte zu fassen. Die Verbindung des Wortes „wütend“ mit dem inneren Gefühl muss erst entstehen und es liegt an uns, dem Kind das entsprechende Wort für seine Befindlichkeit zu sagen. Je mehr ein Kind lernt, seine eigenen Gefühle in sich zu erkennen, zu definieren und zu benennen, desto differenzierter wird auch sein Denken und Handeln.

Mit zunehmendem Alter wird die Sprachäußerung komplexer. Die Sätze beziehen sich aufeinander, bilden eine geschlossene und zusammenhängende Mitteilung: es entsteht ein Text.

So ist letzte Woche ein Bilderbuch im Kindergarten entstanden. Diese Art des Erzählens hebt sich von der alltäglichen Sprachverwendung ab. Sie folgt einem festen Bauplan: ein außergewöhnliches Ereignis, das den Akteuren in der Geschichte zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort widerfährt.

Valerie und Hannah haben sich diese wunderschöne Geschichte ausgedacht und bebildert. Vielen lieben Dank an euch und eure Familien, die mir gestatten, dieses Bilderbuch auf unsere Homepage zu stellen, um zu zeigen, das Sprachförderung im Kindergarten nicht nur mit aufwendigen Sprachprogrammen funktioniert.

Seid ihr neugierig geworden auf die Geschichte? Dann bitte die nachfolgende pdf Datei anklicken… J
Die Geschichte von der Prinzessin im rosa Schloß

 

Waldkindergarten Welden setzt sich beim Weihnachtsmarkt für den tropischen Regenwald ein

Im Rahmen des Weldener Weihnachtsmarktes organisierte der Waldkindergarten einen Vortrag über den tropischen Regenwald. Der Vorsitzende des Vereins ‚Kinderregenwald e.V.‘ Roland Paul erzählte am 2. Adventssonntag zahlreichen Kindern und Eltern im gut besuchten Physiksaal bei Punsch und Plätzchen spannende Regenwaldgeschichten. Die Hauptdarsteller waren dabei Urwald-Riesenbäume, Faultiere, Tapire und Rotaugenfrösche. Leider wird jede Minute eine Fläche von ca. 37 Fußballfeldern Regenwald zerstört. Ein Großteil der grünen Lunge unserer Erde ist bereits vernichtet. Durch den Vortrag wurden ca. 200€ an Spenden gesammelt, die über den Verein von Roland Paul direkt in den Erhalt des Regenwaldes fließen.

Um auch die heimische Tierwelt zu unterstützen haben viele junge Besucher des Weihnachtsmarktes beim Stand des Waldkindergartens mit großem Eifer 150 Meisenknödel hergestellt. Beim Mischen von Körnern mit Fett hatten die Kinder viel Freude. Traditionell wurden auch die beliebten Waldkindergarten-Plätzchentüten wieder angeboten und in diesem Jahr in Rekordtempo verkauft.

Bereits am Freitag vor dem Weihnachtsmarkt beim Adventsfenster des Jugendtreffs erhielten beide Weldener Kindergärten vom Gartenbauverein eine Spende von jeweils 800€. Für diese Großzügigkeit möchte sich der Waldkindergarten bei den Gartenbauern ganz herzlich bedanken.

Luftballon-Tag

Heute wurden die Vorschulkinder offiziell verabschiedet. Das tat sogar der Kasperle und überreichte jedem Kind ein Geschenk zum Abschied.

An den Tagen zuvor hatten die Kinder Karten mit guten Wünschen für die Vorschulkinder vorbereitet, die an Gasluftballons befestigt wurden und heute in den Himmel aufstiegen.

Wir wünschen allen Kindern einen tollen Start in ihre Schulzeit!

Das Team des Kindergartens freut sich darauf, im September neue und bekannte Gesichter (wieder) zu sehen und gemeinsam ins neue Kindergartenjahr zu starten.

Bis dahin wünschen wir allen einen schönen Sommer!

 

Außergewöhnliche Wünsche zweier Vorschulkinder

Bei uns im Wald ist es üblich, dass sich die Kinder, die in die Schule kommen, noch etwas wünschen dürfen: Noch einmal einen geliebten Platz im Wald aufsuchen oder ein bestimmtes Spiel spielen, etc. Zwei Kinder hatten in diesem Jahr außergewöhnliche Wünsche: das eine wollte die Thekla Kirche besichtigen und ein anderes das Flaschenlaufband im Supermarkt sehen. Hier ein paar Impressionen dazu:

Ausflug der Vorschulkinder zur Lama Ranch

Einen unvergesslichen Nachmittag erlebten die Vorschulkinder bei ihrem Ausflug zur Lama Ranch in Reutern. Bevor die Kinder den Lamas richtig nahe kommen durften, erfuhren wir viel Wissenswertes über ihre Verhaltensweisen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erste „Freundschaften“ wurden dann mit Hilfe von leckeren Karottenstückchen geschlossen.

 

 

 

 

 

Danach fühlten sich alle bereit für das richtig große Abenteuer: die Kinder durften, zuerst zu zweit und später alleine, ein Lama durch den Parcours führen.

Am Ende gab es noch ein Quiz über Lamas und die Kinder durften im Heuhaufen nach einem kleinen Geschenk suchen.

Währenddessen hatten die Eltern für uns alle bereits ein tolles Buffet vorbereitet. Herzlichen Dank für den liebevoll gedeckten Tisch. Das war ein wunderschöner Ausklang des Nachmittages.

 

Sommerfest im Wald

Zum Auftakt unseres Sommerfestes gestalteten die Kindergartenkinder einen Gottesdienst, der von Monsignore Freiherr v. Castell begleitet wurde. Die Kinder stellten die Geschichte der Farben des Regenbogens nach, die sich darum stritten, welche von ihnen die wichtigste Farbe sei. Ein heftiges Gewitter führte sie schließlich zusammen, als der Regen ihnen verdeutlichte, dass jede einzelne Farbe besonders und wichtig ist. Auch bei uns im Waldkindergarten brauchen wir einander, wie jede Farbe im Regenbogen gebraucht wird, damit es einen Regenbogen gibt.

 

 

 

 

 

Unsere Gemeinschaft haben wir nach dem Gottesdienst ausgiebig gefeiert: an verschiedenen Spielstationen für die Kinder, an denen gemalt werden konnte, riesige Seifenblasen entstanden sind und an Seilen zwischen den Bäumen geklettert werden konnte.

 

 

 

 

 

 

Den Abschluss des gelungenen Festes bildete ein gemeinsames Picknick.

 

Ausflug zu den Bienen

Der Waldkindergarten machte letzte Woche einen Ausflug zu den Bienen von Josef und Diana Glaß. Die Kinder konnten diese wunderbaren Tiere, dank Imkerhut und Jacke, aus allernächster Nähe in ihrem fleißigen Tun beobachten. Herr Glaß erzählte viele interessante Dinge über die Bienen und beantwortete alle Fragen. Das von den Bienen selbst produzierte Wachs durften die Kinder von den Waben abschaben und es konnte dann wie Kaugummi gekaut werden. Süßer Honig wurde dabei herausgekaut und es war unglaublich lecker. Einige Kinder wollten gar nicht mehr aufhören. Anschließend wurde der Honig geschleudert und als die Sonne darauf schien, sah es aus wie flüssiges Gold. Zum Abschied bekam jedes Kind ein kleines Glas Honig geschenkt, das dann wie ein Schatz im Rucksack verstaut wurde.

Vielen Dank an Familie Glaß, wir wurden so wunderbar umsorgt und es war so viel Liebe im Detail spürbar.

 

Zahnarztbesuch im Kindergarten

„Überhaupt nicht schlimm – sondern lustig“ war der Besuch von Zahnarzt Dr. Hans Dieminger aus Welden im Waldkindergarten.
Herr Dr. Dieminger hatte so einige interessante Dinge dabei, die er mit den Kindern besprechen wollte. An einem großen Gebiss führte er ihnen vor, wie sie richtig ihre Zähne putzen und auf was dabei zu achten ist. Die Kinder hörten gespannt zu und beobachteten mit großen Augen was passiert, wenn ein Zahn ein Loch hat und wie es der Zahnarzt repariert. Außerdem lernten sie, wie wichtig gesunde und ausgewogene Ernährung für unsere Zähne ist.

Zum Schluss erzählte er den Kindern noch eine lustige Geschichte über das „unfreundliche Krokodil“ das eigentlich nur Zahnschmerzen hatte.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Dr. Dieminger für den interessanten Vormittag.