Sprachentwicklung im Waldkindergarten

Überall wo Menschen sich begegnen, begegnet uns auch Sprache. Diese kann verbal und nonverbal erfolgen. Für Kinder ist die nonverbale Ausdrucksform, also Mimik, Gestik und Tonfall von großer Bedeutung und oftmals aussagekräftiger, als das gesprochene Wort. Unsicherheit entsteht in dem Moment, wenn verbale und nonverbale Sprache nicht zusammenpassen.

Der Spracherwerb von Kindern geschieht überwiegend im Alltag durch die Interaktion mit Erwachsenden und anderen Kindern. Alle Tätigkeiten und Aktivitäten im Kindergarten und zu Hause regen die sprachliche Entwicklung, sowie die Weiterentwicklung des Wortschatzes an. Wir sprechen hier von alltagsintegrierter Sprachförderung.

Wir können diese Entwicklung steuern und fördern, indem wir uns für das Kind und sein Tun interessieren. Wenn wir uns Zeit nehmen zum aktiven Zuhören, können wir Verständnis- und Interessensfragen stellen, die das Gespräch intensivieren und ihm eine neue Richtung geben. Neue Impulse erweitern den Wortschatz.
Lasst uns eintauchen in die Welt des Kindes. Auf diese Weise können wir uns auf die Bedürfnisse, Wünsche und Emotionen des Kindes einstellen. Gerade Emotionen sind für Kinder schwer in Worte zu fassen. Die Verbindung des Wortes „wütend“ mit dem inneren Gefühl muss erst entstehen und es liegt an uns, dem Kind das entsprechende Wort für seine Befindlichkeit zu sagen. Je mehr ein Kind lernt, seine eigenen Gefühle in sich zu erkennen, zu definieren und zu benennen, desto differenzierter wird auch sein Denken und Handeln.

Mit zunehmendem Alter wird die Sprachäußerung komplexer. Die Sätze beziehen sich aufeinander, bilden eine geschlossene und zusammenhängende Mitteilung: es entsteht ein Text.

So ist letzte Woche ein Bilderbuch im Kindergarten entstanden. Diese Art des Erzählens hebt sich von der alltäglichen Sprachverwendung ab. Sie folgt einem festen Bauplan: ein außergewöhnliches Ereignis, das den Akteuren in der Geschichte zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort widerfährt.

Valerie und Hannah haben sich diese wunderschöne Geschichte ausgedacht und bebildert. Vielen lieben Dank an euch und eure Familien, die mir gestatten, dieses Bilderbuch auf unsere Homepage zu stellen, um zu zeigen, das Sprachförderung im Kindergarten nicht nur mit aufwendigen Sprachprogrammen funktioniert.

Seid ihr neugierig geworden auf die Geschichte? Dann bitte die nachfolgende pdf Datei anklicken… J
Die Geschichte von der Prinzessin im rosa Schloß

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.