Ein Regentag bei den Waldmäusen

Ein Regentag wie er schöner nicht sein könnte und wir haben Freitag – also Waldmäusetag!! Schon bei der Ankunft der Kinder ist uns Betreuern klar, dass wir sie keinesfalls so sauber wieder abgeben werden, wie wir sie bekommen haben und auch, dass wir diesen wuseligen Haufen voller matschiger Kinder nicht in unserem Bauwagen unterbringen können. Also beschließen wir: heute wird gewandert.

Voller Tatendrang macht sich die eine Hälfte auf den Weg, während der andere Teil noch ein wenig zaudert, sich noch beim Verabschieden schwer tut oder einfach noch 1000 Sachen auf den ersten paar Metern entdeckt. Und natürlich bieten auch die im Überfluss vorhandenen Matschpfützen eine willkommene Gelegenheit zu sehen wie hoch Schlamm spritzen kann. Sehr hoch! – wie wir an diesem Tag immer wieder feststellen dürfen. Überhaupt ist es für uns immer wieder interessant mit wieviel Freude und Aufmerksamkeit die Kinder durch den Tag gehen. Nie sehen wir so viele Blumen, Schnecken und sonstiges Getier wie an Waldmäusetagen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und so sind wir an diesem Tag Schatzsucher und Piraten, entern eine Ritterburg und angeln mit Zweigen nach „Asttierchen“ und „Blattwürmern“. Keine Sekunde ist langweilig und als wir nach vielen, vielen Minuten endlich an der Hütte ankommen und unsere Brotzeit vernichten, ist eigentlich schon wieder Zeit um voller Tatendrang aufzubrechen und den gleichen Weg zurück zu marschieren.

Am Ende der zweieinhalb Mäusestunden geben wir einen dreckigen, müden aber auch glücklichen Haufen Kinder bei ihren Eltern ab, die erst mal suchen müssen unter welcher Dreckkruste ihr Waldzwerg steckt. Und wieder einmal denken wir uns, dass es keinen besseren Ort zum Arbeiten gibt, als hier mit den kleinen Waldmäusen!

Viele liebe Grüße,

euer Mäuseteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.