Kinder, Kinder! Jetzt ist’s Winter!

„Was? – Draußen im Wald? Den ganzen Vormittag lang? Bei diesen Temperaturen? Ihr Armen!“

Das hören Eltern wie Mitarbeiterinnen oft in diesen Tagen. Bei den einen schwingt Bewunderung zwischen den Zeilen, bei anderen eher Mitleid. Doch was treibt uns dazu an, der Kälte zu trotzen und unsere Kinder trotzdem raus zu schicken bei eisigen Temperaturen, bei denen mir die Finger morgens um halb 8 selbst auf dem kurzen Weg vom Parkplatz zum Sammelpunkt weh tun, hätte ich keine Handschuhe an. Fürsorglich eingepackt in mehreren Schichten trudeln die ersten Kinder ein. Ich werfe einen prüfenden Blick auf die Kinderschar: Nein. Unglücklich sehen sie nicht aus. Ich schaue in strahlende Kinderaugen. Manche von ihnen vielleicht noch etwas verschlafen, aber die frische Luft macht selbst die größten Schlafmützen schnell munter. Ein Vater schüttelt schelmisch einen schneebedeckten Zweig und lachend beginnen die Kinder eine Schneeballschlacht. Wie eine Schar junger Hundewelpen tollen die Jungen und Mädchen im Schnee herum – ein bisschen wilder als sonst vielleicht. Ich beobachte sie und mir fällt das Sprichwort ein: „Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.“ Die Kinder haben es verstanden: Wenn ich mich bewege, wird mir warm. Dann geht’s los auf unsere Lichtung. Der knirschende Schnee unter unseren festen Schuhen durchbricht die Stille des Waldes. Da! Drei Eichhörnchen turnen übermutig zwischen den Bäumen herum – der Hunger hat sie für kurze Zeit aus ihrem Kobel gelockt und erweckt die leise Winterwelt zum Leben. Minutenlang stehen wir still und schauen diesem lustigen Treiben zu. Im Morgenkreis singen wir ein Bewegungslied vom Schneemann und erwartungsvoll fragen uns die Kinder, ob wir noch zum Schlittenberg gehen. – Keine Frage! Aber zunächst verhelfen wir noch ein paar wenigen Kindern zu besserer Laune: sie dürfen beim Feuer machen im Tipi helfen und schleppen mit großem Eifer gespaltenes Holz herbei. Beim Anblick des knisternden Feuers hellen sich ihre Gesichter auf. Wohlige Wärme macht sich breit im Tipi und zur Brotzeit sitzen alle ums Lagerfeuer und die roten Bäckchen der Kinder leuchten im Schein des Feuers. Draußen hat sich der Nebel verzogen. Die Sonne schickt ihre kurzen Strahlen durch die kahlen Äste. Ein leichter Windhauch lässt etwas Schneestaub herabrieseln. Ein Kind ruft: „Uuii, das sieht aus wie kleine Diamanten!“ Ich lächle und innerlich freue ich mich: Dass eine Dreijährige ihre Umwelt so intensiv erlebt, ist für mich in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Selbstverständlich sind im Wald nur wenige Dinge: Die Wärme ist das eine. Kein fließendes Wasser. Kein Strom. Keine Toilette, wie wir sie uns normaler Weise so vorstellen. Die Komfortzone sieht anders aus. Was wir den Kindern mitgeben können ist, unsere komfortable Welt schätzen zu lernen, Überfluss nicht im Übermaß zu beanspruchen, den Grundstock zu schaffen für ein ressourcenorientiertes Leben und unsere Umwelt mit wachen Sinnen wahrzunehmen. Und so sage ich aus vollem Herzen: „Uns geht’s gut im Wald – auch bei diesen Minustemperaturen. Kinder, Kinder. Jetzt ist‘s Winter. Jetzt liegt Schnee. Ist das schee!“

 

Christbaumschmücken im Gasthof Hirsch

Am 15. Dezember machten sich wie jedes Jahr die Vorschulkinder auf den Weg zum Gasthof Hirsch, um dort den Weihnachtsbaum im Wintergarten zu schmücken. Leuchtende Augen gab es bei den Kindern, als sie Kartons mit Christbaumschmuck durchstöberten und ihre selbst gebastelten Sterne einen Platz am Baum fanden.Als der Baum fertig geschmückt war, sangen die Kinder das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“.Anschließend wurden sie von Herrn Kugelmann mit leckeren Tortellini und Spätzle mit Soße verwöhnt.Nach dem liebevoll zubereiteten Essen machten sich die Kinder wieder gestärkt und fröhlich auf den Weg zurück in den Wald.Wir bedanken uns recht herzlich bei der Familie Klemens Kugelmann, die uns jedes Jahr so herzlich aufnimmt.

Rabimmel, Rabammel, Rabumm

img_9974img_9975

Am 11. November war der Namenstag des Heiligen Sankt Martin. In Deutschland wird der Martinstag überall gefeiert und soll damit an Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe erinnern. Um diese Tradition zu vermitteln und zu feiern, hat der Waldkindergarten Welden alle Kindergarten- und Mäusekinder mit Familien zum Sankt-Martinsumzug eingeladen.

Nach einer Begrüßungsansprache durch Kindergartenleiterin Claudia Grimm und einem Laternenlied zogen alle los zum Krokodilsgraben. Dort angekommen trugen die Kindergartenkinder engagiert ihr eingeübtes Programm vor.

Am Ende trugen die Vorschulkinder noch ein Laternengedicht vor, dann wurden endlich die leckeren Martinsgänse untereinander geteilt.

Bei den fleißigen Mamas (für das Backen der Martinsgänse) und den Organisatoren im Vorfeld, möchten wir uns recht herzlich bedanken.

img_9979img_9997

 

 

 

„Sag-Nein-Kurs“

Für unsere Kindergartenkinder und ehemaligen Kinder organisierte die Vorstandschaft einen „Sag-Nein-Kurs“ in Zusammenarbeit mit dem Budo-Club Augsburg e.V.

Die Zielsetzung des Budo-Clubs-Augsburg e.V. ist es, das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken und die Sensibilität gegenüber Gefahrensituationen zu erhöhen. Angesichts der zunehmenden Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft ist dies von hoher Bedeutung. Selbstbewusste Kinder können sich eher vor Übergriffen schützen.

Nein-Sagen, Abstand halten, weglaufen und Erlebtes erzählen – das vermittelte ein Dreier-Team des Budo-Clubs-Augsburg den Kindern im Alter von vier bis sieben Jahren an drei Nachmittagen in den Räumen der Weldener Schule.

In einer angstfreien Atmosphäre lernten die Kinder mithilfe verschiedener Rollenspiele „gefährliche Situationen“ richtig einzuschätzen und selbstbewusst zu reagieren. Alle Übungsspiele wurden mit Lob und Anerkennung von den Eltern belohnt.

Zum Abschluss des dreitägigen Kurses erhielt jedes Kind ein Zertifikat und eine Mütze.

Elternbeiratswahl für das Kindergartenjahr 2016/2017

Der neue Elternbeirat des Waldkindergarten Welden e.V. hat sich zusammengefunden und sich bereits wieder richtig reingehängt. Die erste Vorsitzende Marion Haidn wurde in ihrem Amt bestätigt, ebenso Diana Glaß als Schriftführerin. Kindergartenleiterin Claudia Grimm sowie die Vorstandschaft freuen sich über so viel Engagement und auf eine sicherlich wieder gute und effektive Zusammenarbeit.

Danke, dass ihr im Elternbeirat dabei seid:

1.      Vorsitzende: Marion Haidn

1.      Schriftführerin: Diana Glaß

2.      Schriftführerin: Veronika Groß

1.      Kassenwartin: Karin Müller

2.      Kassenwartin: Beate Paintner

elternbeirat-2016-2017

Bei Daniela Bergmeir und Birgit Krehle bedanken wir uns für die letzten Jahre im Elternbeirat.

Waldarbeitstag

20160924_09501420160924_10200320160924_103000

Am Samstag, den 24.09.2016, fand der jährliche Waldarbeitstag bei schönem Herbstwetter statt. Die fleißigen Väter und Großväter gingen unter der Leitung von Erzieherin Rosi tatenreich ans Werk. Es wurde Brennholz für die kalte Jahreszeit gemacht, neue Garderoben für die Rucksäcke der Kinder gebaut, die Tipi-Einfassung erneuert, der Eingangsbereich neu gestaltet und vieles weitere mehr.

Mittags dufte natürlich eine stärkende Brotzeit nicht fehlen. Hierfür möchten wir uns bei der Metzgerei Johann Helmschrott für die spendierte Brotzeit bedanken.

Damit auch die Eltern den morgendlichen Treffpunkt trockenen Fußes erreichen können, wurden Hackschnitzel benötigt – ebenso für den neu angelegten Märchenkreis. Diese wurden uns von der Firma Hackschnitzel Hillenbrand aus Welden gespendet, dafür ein herzliches Vergelt´s Gott!

20160924_095033 20160924_103038 20160924_122511

HoWeGA – der Waldkindergarten trotzt dem Wetter

Bei Dauerregen hat der Waldkindergarten sein buntes Kinderprogramm am Spielplatz in Welden präsentiert. Unter Pavillons und großen Sonnenschirmen wurde gelesen, geschminkt, gebastelt, Zöpfe geflochten und Rätsel gelöst, was das Zeug hielt. Natürlich wäre es noch schöner gewesen, dieses tolle Programm bei schönem Wetter zu präsentieren, aber das hat der Stimmung keinen Abbruch getan. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Besuchern, die bei knöcheltiefen Pfützen den Weg zu uns gefunden und versucht haben, das schwierige Naturquiz zu lösen, geduldig den schönen Geschichten gelauscht haben, sich in Spiderman, Batman, einen Schmetterling, eine Biene oder etwas anderes verwandelt haben, oder versucht haben, die Papierflieger im schönster Manier fliegen zu lassen.howega2