Elternbeirat 2023/24


Am 20.09.2023 wurde der neue Waldkindergarten – Elternbeirat für das Kindergartenjahr 2023/24 gewählt. Die diesjährigen Elternbeirätinnen sind:
von links nach rechts: Regina Pfenning (Schriftführerin), Susanne Sigmund (Beisitzerin), Katrin Noack (Kassiererin), Nathalie Haug (Beisitzerin), Susanne Häring (2. Vorständin), Sabrina Grunenberg (Schriftführerin), Marieke Nerdinger (Beisitzerin), Elisabeth Keiß (1. Vorsitzende)

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Verabschiedung der Vorschulkinder

Am Freitag vor den Sommerferien hieß es für 9 Vorschulkinder Abschied nehmen von ihrer Zeit im Waldkindergarten.
Bevor es aber soweit war, besuchte uns noch der Kasperle, der mit Gretel ein aufregendes Abenteuer bestehen musste: die Hexe hatte sich schon wieder etwas einfallen lassen, um die Gretel zu ärgern. Ehrensache: Kasperle half natürlich gerne! Und auch die Kinder waren mit Feuereifer dabei und unterstützten den Kasperle. Dafür bekamen sie am Ende auch ein kleines Geschenk von ihm  überreicht.
Danach bildeten die jüngeren Kinder für die Vorschulkinder ein Regenbogenspalier, durch das die Kinder ihrem neuen Lebensabschnitt entgegengingen.

Wir wünschen allen Kindern und Familien einen guten Schulstart und schöne Ferien.

Nachlese Vorschulkinderausflug zur Lama Ranch

Bereits Anfang Juli trafen sich die Vorschulkinder am Nachmittag bei der Lama Ranch in Reutern.
Nach einem Geburtstagsständchen für Sonja gings dann los: wir standen den Lamas gegenüber. Zunächst noch durch das Gatter getrennt, war ein erstes Beschnuppern möglich und Kinder wie Lamas hatten Zeit, sich zu beäugen. Dazu erfuhren wir eine Menge wissenswerter Dinge über die Tiere und ihre Gewohnheiten.
Erste Freundschaften wurden dann mit Hilfe von leckeren Karottenstückchen geschlossen. Danach fühlten sich dann alle bereit für das große Abenteuer: immer zwei Kinder zusammen durften ein Lama am Halfter durch den Parcours führen.
Am Ende hatte Sonja noch ein Lama-Quiz vorbereitet. Diese Prüfung bestanden alle mit Bravour und erhielten danach den Lama-Führerschein. Wir bedankten uns bei Sonja für diesen unvergesslichen Nachmittag mit dem Waldkinder Lied und spazierten zurück zum Sportheim, wo wir uns mit Pizza stärkten und mit Kindersekt auf die nahende Schulzeit anstießen.

Zu Besuch im Senioren-Zentrum Welden

Am letzten Freitag im Juni machten sich die Waldkinder vormittags auf den Weg ins Seniorenzentrum Welden. Ihre Mission: ein Lächeln in die Gesichter der Bewohner zaubern 🙂

Dort angekommen, verwandelten sich unsere Kinder in Zwerge, Sonne, Regen, Wind und Schneeflocken. Der ganze Mix an Wetter und Jahreszeiten lief in den geräumten Speisesaal und wir begannen unsere Jahreszeitengeschichte vom Apfelbaum zu erzählen, zu spielen und zu tanzen.

Gespannt sahen die Senioren der musikalischen Inszenierung zu und bedankten sich am Ende mit langem Applaus. Wir konnten ihnen sichtlich eine Freude bereiten und etwas Abwechslung in ihren Alltag bringen.

Darüber freuen auch wir uns und haben uns bereits jetzt schon für das nächste Jahr angemeldet.

Auch das schönste Fest geht einmal zu Ende

Unser schönes Jubiläumsfest ist zu Ende. Wir haben viele altbekannte liebe Menschen begrüßen dürfen und uns gefreut, auch, uns unbekannte Menschen, kennenzulernen.

Zeit, noch einmal allen DANKE zu sagen, die uns dabei unterstützt haben:

Familie Nagy und Familie Meyerle, die uns immer in den Holzwinkelsaal gelassen haben, wenn in der Planung noch etwas offen war,
den Mitarbeitern vom Bauhof, die schon am Freitagvormittag für uns den Saal bestuhlt haben und uns in vielerlei Hinsicht enorm unterstützt haben,
der Gärtnerei Dorner, die uns den Blumenschmuck im Saal zur Verfügung gestellt hat,
Josef Meyerle, der uns das Zelt im Außenbereich gestellt und aufgebaut hat,
Getränke Schönenberg, der uns die Getränke, den Kühlwagen und die Tischgarnituren geliefert hat,
dem Gartenbauverein für die Tortenkühlung,
der Musikvereinigung Welden e.V., für den „Spuckschutz“ an der Theke,
der Grundschule Welden, für die Bereitstellung der Cappuccino Tassen,
Familie Noack, für die Bereitstellung der Latte macchiato Gläser,
Uli von Bocksberg, für die Bereitstellung der Eistruhe,
dem TSV Welden, für die Bereitstellung der Kassen,
Diakon Leo Bernhard, der für uns den Gottesdienst gehalten hat,
der Gruppe „Taktwechsel“, die für die musikalische Untermalung am Gottesdienst sorgten,
der Freiwilligen Feuerwehr Welden, für die tollen Stationen oben beim Feuerwehrhaus,
der Freiwilligen Feuerwehr Affaltern, für die „Löschwand“,
dem Imkerverein Welden, für den Stand mit dem Bienenvolk,
dem Biohof Kempter, für die leckere Bewirtung und mit einem besonderen Dank für die großzügige Spende der Biokartoffeln,
Michael Ruckdäschel, für die Kaffeemaschine und dem Service dazu,
Sandra Anzenhofer, die „einfach so“ beim Kinderschminken geholfen hat,
allen Kuchen- und Tortenbäckern,
dem Auf- und Abbauteam des Märchenzelts,
den vielen, vielen Helfern im Verkauf und in der Küche und den Stationen,
dem gesamten Elternbeirat, für die großartige Unterstützung während der gesamten Planung und Umsetzung,
dem gesamten Team, für den wunderbaren Zusammenhalt und die vielen Stunden konstruktiver Planung und Umsetzung

Euer Waldkindergarten Welden

Besuch bei der Feuerwehr in Welden

Auf unseren Besuch bei der Feuerwehr bereiteten wir uns mit der Liedeinführung „Die Feuerwehr, die Feuerwehr, die eilet immer schnell daher“ vor.
Nacheinander erarbeiteten wir die verschiedenen Aufgaben und Tätigkeiten der Feuerwehr. Wir bastelten Feuerwehrautos aus Walnusshälften, die wir rot anmalten. Als Blaulicht wurde ein Erlenzapfen aufgeklebt und die Räder wurden von einem Stock mit der Handsäge abgesägt.

Das Logo der Feuerwehr und dessen Bedeutungen haben wir nach und nach anhand von Beispielen aus Bilderbüchern und eigenen Erfahrungen besprochen und kennengelernt.  

Verschiedene Ausmalbilder, sowie die auf der Lichtung zur Verfügung stehenden Bücher zum Thema Feuerwehr regten die Kinder zu eigenen Gesprächen an und wir lernten das große Tätigkeitsfeld der Feuerwehr kennen.

So war der die Neugier und Freude groß, als es dann endlich soweit war und wir uns an einem Mittwoch auf dem Weg zur Freiwilligen Feuerwehr Welden aufmachten.

Zunächst durften wir im großen Schulungsraum der Feuerwache Platz nehmen und wurden von Markus Poll und seinen beiden Kollegen begrüßt. Viele kleine Hände schossen bei den Fragen der Feuerwehrleute in die Höhe und die Kinder erzählten eifrig, was sie bereits alles in Erfahrung gebracht hatten. Auch über das richtige Verhalten im Brandfall wurde gesprochen und die Telefonnummer lernten die Kinder in einer spielerischen Übung mit 2 Daumen.

Danach zog ein Feuerwehrmann nach und nach die Schutzausrüstung an, sogar die Atemmaske kam zum Einsatz und die Kinder lauschten dem schweren Ein- und Ausatmen.

Nach der Brotzeit, die wir auch im Schulungsraum machen konnten, teilten wir die Kinder in 2 Gruppen ein: Eine Gruppe ging in die Halle zu den Autos, die andere Gruppe durfte mit dem Schlauch, der an einer manuellen Wasserpumpe angeschlossen war, auf Badeenten spritzen.

Es war ein rundum spannender und lehrreicher Vormittag, den die 3 Feuerwehr’ler sehr abwechslungsreich und auf das Alter der Kinder zugeschnitten hatten.
Am Ende des Vormittags bedankten wir uns bei allen mit dem Feuerwehrlied.

Hier noch ein paar Impressionen unseres Vormittags:

Adventszeit im Waldkindergarten

Eine ereignisreiche Adventszeit geht im Waldkindergarten nun zu Ende.

Zunächst freuten sich die Kinder auf den diesjährigen Weihnachtsmarkt in Welden, der nun nach langer Pause wieder stattfinden konnte.

Voller Vorfreude probten die Kinder fleißig für den Sternentanz Auftritt, der dann am Samstag nach der Eröffnung aufgeführt wurde. Zum Abschluss
sangen wir noch das Lied „Es leuchten hell die Sterne“. Als Dankeschön bekamen alle Tänzer_innen und Sänger_innen noch ein kleines Geschenk vom Bürgermeister. Da leuchteten dann auch die Augen der Kinder, als wären sie selbst kleine Sterne.

Am 06. Dezember bekamen wir Besuch vom Nikolaus und Knecht Ruprecht. Alle Kinder waren schon aufgeregt und konnten diesen Moment kaum erwarten. Und endlich sahen sie die beiden durch den
Buchenwald stapfen und sich langsam der Lichtung nähern. Zur Begrüßung hatten die Kinder ein Gedicht gelernt und da musste auch der Nikolaus schmunzeln, als der Vers kam: „…sicher verirrt er sich gerade im Wald“. Nein, er hat sich nicht verirrt und hat uns gefunden.

Und wie in jedem Jahr hatte er viele gute Worte für die Kinder übrig und erzählte uns, wie er den Knecht Ruprecht kennengelernt hat. Die Engel hatten ein paar Dinge in sein Goldenes Buch geschrieben und das las er den Kindern natürlich auch vor. Alle Kinder gelobten Besserung und der Nikolaus schenkte jedem Kind Nüsse, Äpfel, Mandarinen und einen Schokoladennikolaus aus seinem Sack. Zum Abschied trugen die Kinder noch ein Lied vor und bedankten sich für seinen Besuch und die leckeren Sachen. Am Lagerfeuer im Tipi ließen sich die Kinder die Leckereien schmecken und damit ging ein aufregender Vormittag zu Ende. Vielen Dank lieber Nikolaus, dass du bei uns warst und wir hoffen, dass du uns auch im nächsten Jahr wieder besuchst.

Die Vorschulkinder durften vor Weihnachten auch noch den Christbaum im Gasthof Hirsch schmücken. Mit Feuereifer wurde der Baum herausgeputzt und verhilft nun der Stube im Gasthof Hirsch zu festlichem Glanz. Schaut doch mal vorbei bei der Familie Kugelmann.

Nach dem Schmücken gab es leckere Kartoffelknödel mit Soße und Kinderpunsch. Den gelungenen Vormittag ließen wir mit Weihnachtsliedern ausklingen und besuchten noch die Krippe auf dem Theklaberg.

Bei der Mäusegruppe im Waldkindergarten kommt Ole, der Winterwichtel.

Die Kinder entdecken ein tief im Wald verborgenes Häuschen. Dort wohnt Ole, ein Wichtel, der sich um die Tiere kümmert. Er bittet die Kinder um Mithilfe und so werden die Mäuse in den nächsten Wochen allerhand Gutes für die Tiere im Winterwald machen. Ole hilft ihnen natürlich auch dabei, er schreibt ihnen kleine Briefe und hinterlässt Säckchen mit Futter für die Tiere, Nüsse für das Eichhörnchen oder Sonnenblumenkerne für hungrige Vögel, aus denen wir Vogelfutter machen. So werden die kleinen Mäusekinder selbst zu fleißigen Wichteln.

Ausflug der Mäusegruppe zu den Bienen

Ende Juli machte die Mäusegruppe einen Ausflug zu den Bienen im Weldener Forst. Der Papa eines der Mäusekinder ist der Imker davon und konnte uns viele interessante Dinge über die fleißigen Tierchen erzählen.
Zuerst einmal braucht man keine Angst vor ihnen zu haben, wenn man sich ruhig und bedächtig benimmt.

Bienen trinken Wasser und brauchen im
Winter Futter vom Imker, um die kalte
Jahreszeit, in der sie keine Pollen finden, zu überleben.
Es gibt verschiedene „Rassen“ und eigene
Zuchtstationen für Bienenköniginnen.
Bienen und Wespen sehen unterschiedlich
aus.

Die Bienen teilen sich die Aufgaben im Stock auf – so gibt es zum Beispiel Wächterbienen, die den Eingang bewachen und es gar nicht mögen, wenn man sich davorstellt.

Die Bienenkönigin bekommt einen farbigen Punkt vom Imker auf ihren Rücken, damit man sie in dem großen Volk leichter entdeckt und findet. Außerdem weiß man so, wie alt die Bienenkönigin ist, da es jedes Jahr einen andersfarbigen Punkt gibt.

Diese und noch viele weitere interessante Dinge wurden uns erzählt und die Mäusekinder hörten mit offenen Augen und Ohren zu. Sie waren neugierig und
durften ohne Scheu den Bienenkasten, der vorher beräuchert wurde, betrachten und sogar die Königin suchen. So nah kommt man den Tieren normalerweise nicht und wir bestaunten das geschäftige Volk und
fanden nach kurzer Zeit auch die Königin.

Es war ein wunderschöner und kurzweiliger Tag, an dem wir alle viel lernen durften. Vorher und danach vertieften wir unser Wissen über Bienen mit einem Buch über die Tiere.